4. März 2021, 19 Uhr: Über die neue Ära der Propaganda – Wie uns Medien prägen – Online-Vortrag

4. März 2021, 19 Uhr: Über die neue Ära der Propaganda – Wie uns Medien prägen – Online-Vortrag

Der neue Populismus mit seinen medialen Propagandamaschinen nutzt alle Formen der Beeinflussung. Professionell werden alle digitalen Plattformen und Tools für die „Meinungsbildung“ tiefenpsychologisch erforscht eingesetzt, die Seele in Gereiztheit gehalten. Klassische öffentlich-rechtliche Medien wie Zeitungen, Fernsehen, Radio können dem affektiven Erregungsjournalismus geprüfte Fakten und angesehene MeinungsbildnerInnen entgegensetzen.

In der Politik zeigt sich der Wandel dadurch, dass gezielt stärker auf Framing, das ist die Einbettung von Ereignissen und Themen in Deutungsraster, auf Inszenierung und auf Dialog mit dem Bürger und mehr Beteiligung gesetzt wird. Die Botschaft liegt im Kontext, der immer mit Bildern transportiert wird. Der Mensch ist in Gefahr, seine Souveränität zu verlieren und in eine konsumorientierte Abhängigkeit abzugleiten. Demokratie lebt von Menschen, die sich freimachen, sich eigene Überzeugungen bilden, zwischen Ja und Nein, Gut und Böse wählen. Das persönliche Gewissen darf nie zugeschüttet werden.

 

Referent: Mag. Ferdinand Kaineder, Kirchschlag bei Linz
Kommunikationslotse, Medienexperte, Coach und Theologe und ehemaliger Mediensprecher der Ordensgemeinschaften Österreich

Termin: Donnerstag, 4. März 2021, 19 Uhr

Kursbeitrag: € 12,-

Der Kursbeitrag ist erst nach Erhalt der Rechnung zu bezahlen.

Organisation: Helmut Außerwöger

Anmeldung

Foto: pixabay.com

« Zurück zur Übersicht